Preisverleihung des Schweizer Schulpreises, 13. Dez. 2017

Sechs Schulen aus vier Kantonen wurden mit dem Schweizer Schulpreis ausgezeichnet.

 

Der Verein Schweizer Schulpreis hat am Mittwoch, 13. Dezember 2017, sechs Schulen ausgezeichnet, die der Verein als besonders innovativ und zukunftsorientiert betrachtet. Drei Schulen stammen aus dem Kanton Zürich und je eine aus den Kantonen Basel-Stadt, Zug und Neuenburg.

Der Verein Schweizer Schulpreis will mit dem Preis Schulleitungen sowie Lehrerinnen und Lehrer motivieren, über die Grenzen des eigenen Kantons zu blicken. Die Leistungen von innovativen Schulen sollen auch für andere Bildungsstätten sichtbar gemacht werden, damit sie diese als «Ideenlieferant/innen» nutzen können.

Im Kanton Zürich wurden die Schule in Dietlikon, die Primarschule Otelfingen und die Schule Ruggenacher 1 in Regensdorf als besonders innovativ erachtet. Im Kanton Zug war es die Schule in Hünenberg und im Kanton Neuenburg gewann die Cercle Scolaire de Val-de-Ruz in Cernier die Auszeichnung. Im Kanton Basel-Stadt wurde die Sekundarschule Sandgruben ausgezeichnet.

http://www.schweizerschulpreis.ch/de/news/wir-gratulieren-den-sechs-preistraegerschulen

 

Wir gratulieren den sechs preisgekrönten Schulen herzlich! 

 

Bewertet wurden zum Beispiel der Umgang mit Vielfalt, die Unterrichtsqualität, das Schulklima und die Schule als «lernende Institution». Um den Preis zu gewinnen, mussten die Schulen in allen überprüften Bereichen gut und in einem hervorragend abschneiden. Die Gewinnerinnen werden nun national und international bekannt gemacht und in ihrer Entwicklung unterstützt.

Für den Preis hatten sich 24 Schulen beworben, zwölf erreichten den Final. Der Preis wurde nach 2013 und 2015 zum dritten Mal vergeben.

Die Schule Wauwil wurde als Finalistin mit zwölf Schülerinnen und Schülern und fünf Erwachsenen nach Bern an die Preisverleihung eingeladen. Alle haben diesen Anlass genossen und gerne die spannenden Präsentationen über die Schulen mitverfolgt.

Die sechs Hauptpreise wurden übergeben von namhaften Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft sowie der Leichtathletin Mujinga Kambundji und vom Fussballnationaltrainer Vladimir Petkovic. Der junge Rapper Nemo übergab ebenfalls einen der sechs  Preise und sorgte zudem für musikalische Unterhaltung.

Die Schule Wauwil hat die Hürde für den Erhalt des Preisgeldes von CHF 20‘000 nicht geschafft, aber ebenfalls grosse Anerkennung und Wertschätzung mittels einer Laudatio, einer Urkunde und eines Zustupfes von CHF 1‘500 erhalten.

Wir sind stolz auf unsere Leistungen und unsere Schulkultur. Es ist eine grosse Auszeichnung, zu den Finalistenschulen zu gehören.

Fazit des Schülerinnen- und Schülerrates auf der Heimfahrt von Bern

  • Mir hat der Tag mega gefallen. Es war spannend zu erfahren, wie die anderen Schulen unterrichten und wie es bei ihnen aussieht, ich fand das cool.
  • Es ist schade, dass wir nicht 20‘000 Fr. gewonnen haben, aber wir haben 1‘500 Fr. gewonnen, das ist auch schön!
  • Ich habe mich gefreut, dass ich mit nach Bern durfte und es hat mich sehr interessiert, wer die anderen Teilnehmer, also unsere Konkurrenten sind, und es ist cool, dass wir wenigstens etwas gewonnen haben.
  • Also, der Tag war sehr cool, weil wir den Trainer der Fussballnati gesehen haben und es ist schade, dass wir es nicht geschafft haben, eine der sechs Schulen mit dem grossen Preis zu werden.
  • Ich persönlich bin ein bisschen enttäuscht, dass wir nicht gewonnen haben, aber es war cool, mit dem ganzen Schülerrat nach Bern zu gehen.
  • Es war wie eine Schulreise! Schade, dass wir nicht gewonnen haben, weil ich finde, wir hätten es auch verdient!
  • Schade, dass wir nicht gewonnen haben, aber ich finde es trotzdem gut, weil wir ja zu den 12 Schulen gehören, die in den Final gekommen sind. Und wir haben heute einen Eindruck von den anderen Schulen bekommen, wie es bei ihnen so ist.
  • Wir sind unter den 12 besten Schulen und die anderen haben es auch verdient einen Preis zu bekommen. Sie waren auch gut!
  • Es war es spannend, ob sie uns aufrufen werden, doch am Schluss haben wir den kleineren Preis bekommen. Aber die anderen haben es auch verdient, weil sie auch eine mega gute Schule haben.
  • Es ist cool, dass wir überhaupt ins Finale gekommen sind. Wir haben einen guten Preis bekommen und ich mag es den anderen auch gönnen!
  • Den Tag haben wir sehr lustig verbracht! Schade halt, dass wir nicht den grossen Preis gewonnen haben. 
  • Ich fand es gut, dass sie die verschiedenen Schulen gezeigt haben und auch, dass wir ein kleines Konzert von Nemo gehabt haben.

 


Besuch des Experten- und Juryteams

Der Verein Schweizer Schulpreis ist in der Endrunde der Evaluationsphase der 12 Finalistenschulen.

Am Mittwoch, 18. Okt. und Donnerstag, 19. Okt. 2017 wurde die Schule Wauwil von vier Mitgliedern des Experten- und Juryteams des Schweizer Schulpreises besucht. Während den eineinhalb Tagen fanden neben verschiedenen Unterrichtsbesuchen Gespräche mit der Schulleitung, mit Vertreterinnen und Vertretern der Eltern, des Schulteams und mit den Kindern und Jugendlichen der Schüler/innenräte statt.

Ob die Schule Wauwil zu den preisgekrönten Schulen gehören wird, entscheidet sich am 13. Dezember 2017 anlässlich der Preisverleihung an der Pädagogischen Hochschule Bern. 

 

Gesprächsrunde mit Vertreterinnen und Vertretern des Lehrpersonenteams

Gesprächsrunde mit dem Schülerinnen- und Schülerrat

 

Wauwil gehört zu den Finalistenschulen des Schweizer Schulpreises 2017 

 

Zwölf Schulen haben sich für die Endausscheidung des Schweizer Schulpreis qualifiziert! Die Finalistenschulen werden durch Experten- und Juryteams besucht. Aus den Finalistenschulen werden voraussichtlich sechs Preisträgerschulen ermittelt, die je CHF 20'000.- Preisgeld erhalten werden. Ob die Schule Wauwil zu den preisgekrönten Schulen gehören wird, entscheidet sich nach dem 1,5 tägigen Schulbesuch von Mitliedern des Expertengremiums und der Jury. Das Bewertungsteam wird am 18. und 19. Oktober 2017 nach Wauwil kommen.

 

Auszeichnung für herausragende Schulen!

 

Mit dem Schweizer Schulpreis 2017 zeichnet der Verein Schweizer Schulpreis Schulen für ihr überdurchschnittliches Engagement sowie für die Gestaltung herausragender Prozesse und Resultate im Umgang mit schulischen bzw. pädagogischen Herausforderungen aus.

Dabei wird nicht nur der erreichte Stand beurteilt, sondern die gesamte Entwicklung einer Schule wird in die Betrachtung einbezogen: der zurückgelegte Weg unter den jeweiligen spezifischen Voraussetzungen, der Umgang mit Chancen und Risiken, die eigenen Lernprozesse sowie die aus einer Evaluation resultierende Entwicklungsplanung.

«Der Schweizer Schulpreis hat zum Ziel, vorbildliche pädagogische Leistungen auszuzeichnen, wichtige Impulse für die Entwicklung von Schule und Unterricht zu geben und anhand von Beispielen diese als «good practice» in der Schweiz sichtbar zu machen. Der Schweizer Schulpreis baut auf folgender Grundhaltung auf: Es werden Schulen gesucht, die aus ihrer Situation heraus Hervorragendes leisten oder sich auf den Weg dorthin gemacht haben.»

(aus: Ethik-Charta Schweizer Schulpreis)

Schweizer Schulpreis