Schuljahr 2020/21

Personelle Veränderungen per Ende Schuljahr 2020/2021

Markus Lustenberger, Luzern

Markus Lustenberger arbeitete seit dem 1. August 2004 zuerst als Klassenlehrer und ab 1. August 2016 als Fachlehrer an der Sekundarschule Wauwil.

Er unterrichtete mit viel Begeisterung und Herzblut. Die Fächer Deutsch und Englisch waren seine zentralen Steckenpferde. Er verstand es, die Lernenden mit Wertschätzung und Wohlwollen, aber auch mit klaren Vorgaben und Rahmenbedingungen zu führen und zu unterstützen. Schulreformen hat er einige erlebt und sich immer wieder auf die neuen Herausforderungen eingelassen. Von den Lernenden, den Eltern, dem Schulteam und der Schulleitung wurde Markus Lustenberger mit seiner ruhigen und verständnisvollen Art und seinem Humor sehr geschätzt.

Markus Lustenberger war in verschiedensten schulinternen Projekt- und Arbeitsgruppen aktiv. Besonders für Unterrichts- oder Klassenprojekte, aber auch für klassenübergreifende schulische Anlässe war er zu begeistern. Mit Theateraufführungen, sprachlich und kulturell ausgerichteten Klassenlagern und dem wiederkehrenden Einbezug von fremdsprachigen Gästen in den Sprachunterricht und in den Schulalltag wusste er seine Lernenden zu faszinieren.

Er war motiviert und bereit, Zusatzaufwand für die Schulorganisation auf sich zu nehmen. Er war der Schulleitung eine wichtige Stütze im Bereich der Gesundheitsförderung, sowie als Koordinationsperson für die jährlichen Impfprogramme und die obligatorischen ärztlichen Untersuchungen.

Markus Lustenberger verlässt unsere Schule, um in den vorzeitigen Ruhestand zu treten. Wir bedauern seinen Austritt sehr. Für den neuen Lebensabschnitt wünschen wir ihm Gesundheit, Wohlergehen und viel Energie für all seine Vorhaben. Wir bedanken uns herzlich für seinen sehr engagierten und langjährigen Einsatz an unserer Schule.

 

Irene Bissegger, Altishofen

Auf den 1. August 2018 übernahm Irene Bissegger den Hauswirtschaftsunterricht an der 1. ISS a und b. Wir waren sehr froh, dass wir Irene Bissegger für diese Aufgabe gewinnen konnten. Die beiden anfänglich für den praktischen Unterricht grossen Klassen unterrichtete sie mit Bravour und führte die Lernenden mit ihrer langjährigen Erfahrung und grossen Kompetenz an die Zubereitung von Gerichten heran. Sie hat die beiden Klassen bis zum Abschluss der dritten Sekundarstufe in diesem Fach begleitet. Irene Bissegger unterrichtete an unserer Schule mit viel Begeisterung und grossem persönlichem Engagement. Auf unvorhergesehene Situationen reagierte sie professionell und flexibel. Die Umstellung auf den Fernunterricht und das verzichten müssen auf den praktischen Kochunterricht an der Schule aufgrund von Covid-19 meisterte sie auf innovative und kreative Art und Weise. Irene Bissegger leistet ihr Hauptpensum an der Schule Nebikon und hat sich entschieden, nur noch an einer Schule zu unterrichten. Wir bedauern ihren Entscheid, verstehen aber die Beweggründe. Wir danken ihr für ihren Einsatz an der Schule Wauwil und wünschen ihr für ihre persönliche und berufliche Zukunft nur das Beste.

 

Franziska Weibel, Wauwil

Seit 2016 unterrichtete Franziska Weibel als Förderlehrperson an den beiden Kindergarten A und B. Mit grosser Sorgfalt, pädagogischem Geschick und viel Einfühlungsvermögen begleitete sie die ihr anvertrauten Kinder. Sie nahm die Stärken jedes Kindes bewusst war und entwickelte diese weiter. Franziska Weibel schaffte ein Lernklima, in welchem alle Kinder ihren Platz fanden und sich dadurch in der Gruppe integrieren konnten.

Dank ihrer guten Beobachtungsgabe erkannte Franziska Weibel sehr sensibel Wirkungszusammenhänge und suchte mit allen Beteiligten nach individuellen Lösungen. In der Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten wirkte sie sehr unterstützend und zuverlässig. Franziska Weibel war menschlich und fachlich eine grosse Bereicherung für die Kinder, die Eltern und das Schulteam. Durch ihre klare, ehrliche, offene, aber auch wohlwollende Art wirkte sie sehr verbindend und trug dadurch zu einem guten Arbeits- und Lernklima bei.

Der Wunsch von Franziska Weibel nach einer neuen Herausforderung hatte sie zum Entschluss bewegt, im neuen Schuljahr an der Sonderschule von Mariazell als IS Coach zu wirken. Sie wird uns fehlen. Wir danken Franziska Weibel von Herzen für ihre wertvolle Arbeit an der Schule Wauwil. Für ihre berufliche und private Zukunft wünschen wir ihr viel Erfolg und Zufriedenheit.

Margrit Kottmann, Ohmstal

Schon bald nach ihrer Anstellung im Jahr 2016 als Fachlehrperson für Deutsch als Zweitsprache (DaZ) auf der Sekundarstufe, hatte Margrit Kottmann ihren Platz 2017 als DaZ-Lehrperson im Kindergarten A und B gefunden. Ihre besondere Gabe war es, mit Menschen in Beziehung zu treten, sei es mit den Kindern, den Erziehungsberechtigen oder den Teammitgliedern. Mit Herzblut unterrichtete sie die mehrsprachigen Kinder und unterstützte sie spielerisch im Erwerb der deutschen Sprache. Margrit Kottmann begegnete den Kindern mit Wohlwollen und Fürsorge. Ausgestattet mit dieser grossen pädagogischen und menschlichen Kompetenz konnte Margrit Kottmann die Kinder in ihren individuellen Lernprozessen optimal unterstützen. Es gelang ihr, dass trotz sprachlicher Hürden der so wichtige, erste und prägenden Kontakt der Kinder mit der Schule positiv erlebt werden durfte.

Das gesamte Kindergartenteam, aber auch das erweiterte Schulteam konnten jederzeit auf die fachliche, aber auch menschliche Unterstützung von Margrit Kottmann zählen. Sie wurde sehr geschätzt. Wir werden sie vermissen, danken herzlich für ihren grossen Einsatz und wünschen Margrit Kottmann viel Freude und Erfüllung im neuen Lebensabschnitt der Pensionierung.

Sandra Lauber, Wauwil

Im Sommer 2017 gewann die Schule Wauwil mit Sandra Lauber eine äusserst kompetente neue Lehrperson für die 1. und 2. Primarklassen. Mit dem Churer Modell schuf sie Lernräume, die die Kreativität der Kinder unterstützten und ihnen ermöglichte, die Welt über alle Sinne zu entdecken. Mit viel pädagogischem Geschick, Umsicht und Gespür förderte Sandra Lauber die Kinder im selbständigen Arbeiten. Durch die Klarheit und Struktur von Sandra Lauber konnten sich die Kinder entfalten, ihre eigenen Stärken erleben und lernen, sich selbst gut einzuschätzen. Der überaus grosse Arbeitseinsatz von Sandra Lauber ermöglichte ein reichhaltiges Lernangebot, das sowohl von den Kindern wie auch den Eltern sehr geschätzt wurde. Letztere wurden im engen Austausch in den Lernprozess ihrer Kinder mit einbezogen.

Sandra Lauber engagierte sich in vielen weiteren Bereichen an der Schule Wauwil wie z.B. für den Sporttag, die Bibliotheksführung oder als Praxislehrperson in der Ausbildung von Primarlehrpersonen. Mit der Mentoratsausbildung, die sie in diesem Jahr abschliessen wird, wuchs bei Sandra Lauber der Wunsch nach einer Veränderung. Darum wird sie im kommenden Schuljahr als Lehrperson für allgemeinbildenden Unterricht (ABU) beim Amt für Justizvollzug im Jugendheim Aarburg. neue Erfahrungen sammeln. Wir danken Sandra Lauber für ihr grosses Engagement und wünschen ihr in ihrer neuen Tätigkeit spannende Erfahrungen und Erfüllung.

 

Von 2016 bis 2018 unterrichtete Andrea Saner mit grossem persönlichem Engagement als Klassenlehrperson an der 3. und 4. Primarklasse. Nach der Geburt ihres ersten Kindes arbeitete sie als Fachlehrperson auf der Primarstufe in den Fächern Musik, bildnerisches Gestalten und auf der Sekundarstufe im Fach Französisch. Mit pädagogischem Geschick, Wertschätzung und Wohlwollen, aber auch mit klarer Erwartungshaltung verstand es Andrea Saner, die Lernenden zu unterstützen, zu motivieren und zu führen. Auf kreative Weise wie zum Beispiel mit Musikprojekten regte sie die Lernenden zum Denken an, ermutigte sie, ihre eigenen Wege zu gehen sowie eigeninitiativ zu sein. Ihre sehr sorgfältige, achtsame und respektvolle Art wurde sowohl von den Lernenden, den Eltern, aber auch dem gesamten Team sehr geschätzt.

Andrea Saner engagierte sich bei der Erarbeitung und Umsetzung des ICT-Konzeptes und vertrat dabei als pädagogisch Verantwortliche das Primarstufenteam. Nicht nur im IT-Bereich konnte sich das gesamte Schulteam auf ihre kollegiale Unterstützung verlassen. Andrea Saner war zudem als Praxislehrperson tätig und ein Vorbild für angehende junge Lehrpersonen, die sehr von ihrem fachlichen Know-how profitieren konnten.

Andrea Saner möchte sich nach der Geburt ihrer zweiten Tochter in diesem Jahr noch mehr Zeit für ihre Kinder nehmen und diese einmaligen Momente geniessen. Wir wünschen ihr dabei viele glückliche und erfüllende Momente und danken ihr herzlich für die geleistete Arbeit an unserer Schule. Es würde uns sehr freuen, wenn es die Pensenplanung für das Schuljahr 2022/23 zulässt, sie wieder an der Schule Wauwil begrüssen zu dürfen.

 


Personelle Veränderungen in der schul- und familienergänzenden Betreuung (FEB)

Carmen Koller, Wauwil

Seit August 2012 war Carmen Koller, als eine der ersten Betreuerinnen, in der FEB tätig. Die Kinder und Kolleginnen schätzten ihre Offenheit und Hilfsbereitschaft. Mit ihrer ruhigen Art sorgte sie für ein angenehmes Klima.

Nach so vielen Jahren als FEB-Betreuerin entschied sich Carmen Koller für eine beruflich Neuorientierung. Wir werden sie sehr vermissen und danken ihr herzlich für ihr grosses persönliches Engagement in der FEB. Für ihre Zukunft wünschen wir ihr alles Gute und viel Erfolg.

 

Eveline Hunkeler, Wauwil

Seit Februar 2015 war Eveline Hunkeler in der FEB als Betreuerin tätig.

Sie brachte immer wieder Ideen zur Weiterentwicklung der FEB ein. Mit ihrer Flexibilität und Hilfsbereitschaft hatte sie unser Team sehr unterstützt.

Nach über sechs Jahren Mitarbeit in der FEB möchte sie sich nun neuen Herausforderungen widmen. Wir freuen uns, dass Eveline Hunkeler weiter in der Funktion als Klassenassistentin der Schule Wauwil erhalten bleibt.

Wir wünschen ihr auf ihrem weiteren Weg nur das Beste und danken ihr vielmals für ihre wertvolle Mitarbeit.